Team

Projektleiter, Co-Chair
Dr. Willi HAAS | Alpen Adria Universität, Institut für Soziale Ökologie, Wien
Kontakt: willi.haas@aau.at

Willi Haas untersucht als Sozialökologe Gesellschaft-Natur Interaktionen auf unterschiedlichen Skalenebenen. Seit längerem gehören die vielfältigen Beziehungen zwischen Gesundheit und Klimawandel zu seinen Schwerpunkten in Forschung und Lehre. Er forschte gemeinsam mit GesundheitsforscherInnen und PraktikerInnen zum Thema nachhaltiges Krankenhaus, also wie Krankenbehandlung unter Berücksichtigung ökonomischer Bedingungen sozial und ökologisch verträglicher gestaltet werden kann. Weiters untersuchte er die Gesundheitsfolgen von Hitzewellen unter verschiedenen Klimaszenarien sowie demographischen Entwicklungen. Er bewertete in einem interdisziplinären Team Co-Benefits für Gesundheit und Klima von Veränderungen in urbaner Mobilität und Ernährung. Es beschäftigt ihn auch die Paradoxie von Gesundheitseinrichtungen, die beim Wiederherstellen von Gesundheit diese gleichzeitig durch ihren Karbonfootprint gefährden.

Co-Chair
Dr. Hanns MOSHAMMER | Medizinische Universität Wien, Zentrum für Public Health
Kontakt: hanns.moshammer@meduniwien.ac.at

Hanns Moshammer ist Arzt und Umweltmediziner. Er ist Leiter der Abteilung für Umwelthygiene und Umweltmedizin an der Medizinischen Universität Wien. Hier befasst er sich mit den Auswirkungen von Luftschadstoffen, von Hitze und anderen meteorologischen Bedingungen, von ungünstigen Arbeitsbedingungen sowie von anderen Umweltbelastungen auf die Gesundheit und versucht diese Auswirkungen auf Bevölkerungsebene zu quantifizieren.
In seiner Freizeit engagiert er sich für den Umweltschutz und eine gesundheitsförderliche Umwelt als Vorsitzender des Vereins „ÄrztInnen für eine gesunde Umwelt“ und in verschiedenen weiteren Initiativen.

Co-Chair
Dr. Raya MUTTARAK | Vienna Institute of Demography, Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW)
Kontakt: raya.muttarak@oeaw.ac.at

Raya Muttarak ist Soziologin und forscht an der Schnittstelle von sozialer Ungleichheit, Vulnerabilität und Umweltwandel. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit bilden demographisch bedingte Unterschiede bezüglich Vulnerabilität: einerseits hinsichtlich der Auswirkungen von Naturkatastrophen und Klimaänderungen; andererseits bezüglich der Fähigkeit, auf die Folgen von extremen Wetterereignissen zu reagieren und mit ihnen umzugehen. Mittels demographischer Konzepte und Methoden untersuchte Raya, wie die Klimavariabilität die Sterblichkeit, Gesundheit, Ausbildung und das Einkommen von Teilgruppen der Bevölkerung unterschiedlich beeinflusst. Aktuell schätzt sie die zukünftige Anpassungskapazität der Gesellschaft unter Anwendung bevölkerungsstatistischer Methoden, und erforscht sie die Beziehung zwischen Klimawandel und Migration.

Stakeholder- und Beteiligungsprozess, Projekt Co-Lead
Dr. Olivia KOLAND | Universität Graz, Wegener Center für Klima und Globalen Wandel
Kontakt: olivia.koland@uni-graz.at

„Über die Zukunft unseres Lebensraumes entscheidet zunehmend das Zusammenführen von Entwicklungen ‚von oben‘ und Aktivitäten ‚von unten‘. Der Erhalt unserer natürlichen Lebensumwelt ist ein zentrales Anliegen.“ Aus dieser Überzeugung heraus begeistert sich Olivia Koland für Umwelt und Nachhaltigkeit aus verschiedenen Blickwinkeln heraus. Nach Jahren des Engagements in der Klimafolgenforschung als Umwelt- und Verkehrsökonomin ist sie verstärkt im Bereich Wissenstransfer, Klimawandelkommunikation und Dissemination sowie als Moderatorin aktiv.
Auch privat hat Olivia Koland ein Interesse für Entwicklungsprozesse und die Menschen, die dahinter stehen. Als Stimmtrainerin veranstaltet sie Gesangsworkshops in der freien Natur und ist dort nicht selten Impulsgeberin für Entwicklungen ‚von unten‘.

Review Management
Mag. Julia KOLAR | Climate Change Centre Austria (CCCA)
Kontakt: julia.kolar@ccca.ac.at

Julia Kolar ist als Projektkoordinatorin am Climate Change Centre Austria aktiv – einem Knotenpunkt zwischen Wissenschaft und Gesellschaft. Um den Herausforderungen des Klimawandels zu begegnen, ist für sie die Vernetzung von Forschung und Verwaltung besonders spannend. Der interdisziplinäre Zugang zum Thema Klimawandel ist dabei zentral. Sie selbst hat ihren fachlichen Hintergrund im Bereich der Sozialen Ökologie und der Kulturanthropologie. Durch ihre Erfahrungen auch im Projektmanagement behält sie in diesem vielschichtigen Arbeitsumfeld und vor dem komplexen Thema Klimawandel den Überblick.